Sylter Matjesteller vom Gosch mit Speckbohnen und Bratkartoffeln (2,4,16,22)

Bereits im Mittelalter hat man in den Niederlanden die Heringe in einer Salzlake zum Matjes gereift. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Herstellungsprozess ständig verfeinert. Für den Sylter Matjes werden ausschließlich Heringe aus der Nordsee verwendet, die Fangzeit gilt von Ende Mai bis Anfang Juni. Da in diesen Monaten das Laichen noch nicht begonnen hat, ist der Fettgehalt der Fische noch recht hoch. Hinzu kommt, dass Rogen (die weiblichen Eier) und Milch (der männliche Samen) noch nicht ausgebildet sind. Deshalb wird der Matjes auch als „Jungfrauenhering“ bezeichnet. Doch bevor der Hering zum Matjes wird, muss er noch für fünf Tage zusammen mit einer Salzlake ins Eichenfass. Und dann ist er reif für Gosch.

Quelle: Gosch

In der Agnes Neun bekommen sie den Sylter Matjes mit Speckbohnen und unseren ausgezeichneten Bratkartoffeln serviert. Nicht zu vergessen die leckere Hausfrauensauce.